Schon gehört?

Kein zentraler Ansprechpartner mehr / Rückschritt in puncto Teilhabe Neue Regelung erschwert Bahnreisen für Menschen mit Behinderung

Hannover.

Bislang haben Menschen mit Behinderung bei ihren Reisen Unterstützung von der Mobilitätsservice-Zentrale (MSZ) der Deutschen Bahn bekommen. Sie fungierte als zentraler Ansprechpartner und koordinierte weitere Abstimmungen mit privaten Eisenbahnunternehmen.

Das hat sich jetzt geändert, die Deutsche Bahn bietet den Service für die einzelnen Unternehmen nicht mehr an.

Die Folge: Wenn Menschen mit Behinderung Hilfe brauchen, müssen sie bei jeder Eisenbahngesellschaft einzeln anrufen – ein inakzeptabler Zustand, wie der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen findet.

Hier geht es zum gesamten Pressebericht...


SoVD kritisiert Philologenverband

Kinder mit Lernschwäche dürfen nicht hinten runterfallen!

SoVD kritisiert Philologen: „Offensichtlich ist Inklusion nicht so wichtig“

Hannover.

Mit großem Unverständnis reagiert der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen auf die Forderung des Philologenverbandes zum Thema schulische Inklusion. Deren Vorsitzender Horst Audritz hatte gefordert, die Förderschule Lernen entgegen den Planungen der Landesregierung zu erhalten. „Das ist unverantwortlich und zeigt, dass dem Philologenverband die
gleichberechtigte Teilhabe von Kindern mit Behinderung offensichtlich nicht so wichtig ist“, kritisiert der SoVD-Landesvorsitzende Adolf Bauer.

Hier gehts zur vollständigen Presseerklärung des SoVD Landesverbandes...